Mitglieder der weißen Rose
Logo der Weiße Rose Stiftung e.V. mit Link zur Startseite
Weiße Rose Stiftung e.V.
Information in English
Aktuelles und Veranstaltungen
Widerstandsgruppe Weiße Rose
Weiße Rose Stiftung e.V.
DenkStätte Weiße Rose
Projekte
Schülerwettbewerb
Pädagogisches Material
Wanderausstellungen
Presse
Literatur
Links
Newsletter / RSS
Freunde und Förderer
Kontakt
Impressum

Netzwerk Weiße Rose


„Womit beschäftigen sich die meisten Menschen heute? Alles erscheint ihnen wichtig, nur die wichtigste Frage, nämlich nach dem ‚Sinn des Lebens‘ nicht!“

Christoph Probst

Aktuelles und Veranstaltungen

Einzelausstellung zu Hans Leipelt in Hamburg/Harburg

Donnerstag, 8. Januar bis Donnerstag, 5. Februar 2015: Bücherhalle Harburg, Eddelbüttelstraße 47a, 21073 Hamburg, Öffnungszeiten: Di. - Fr. 11:00-19:00 Uhr, Sa. 10:00-14:00 Uhr, So. u. Mo. geschlossen. Veranstalter: KZ-Gedenkstätte Neuengamme und Initiative Gedenken in Harburg in Kooperation mit der Weiße Rose Stiftung e.V.

Der Eintritt zu allen Veranstaltungen frei.

Zum 70 Jahrestag der Hinrichtung des Harburger Studenten Hans Leipelt am 29.1.1945 ist die neue Einzelausstellung der Weiße Rose Stiftung e.V. „Hans Leipelt und die Weiße Rose“ vom 8. Januar bis 5. Februar in der Bücherhalle Hamburg zu Gast. Die Ausstellung wird von einer Veranstaltungsreihe zum Gedächtnis Hans Leipelts begleitet. Die Termine sind: Weiter ...

Ausstellung "Auf den Spuren des Nationalsozialismus in München"

Montag, 26. – 31. Januar 2015: Schülerinnen des Gymnasiums Max-Josef-Stift München zeigen ihre selbst erarbeitete Ausstellung über Münchner Gebäude während der NS-Zeit und heute in der DenkStätte Weiße Rose am Lichthof der Ludwig-Maximilians-Universität München.
Die Ausstellung "Auf den Spuren des Nationalsozialismus in München" ist das Ergebnis eines P-Seminars Geschichte 2013 bis 2015 unter der Leitung von Frau Schedlbauer.
Führungen nach Vereinbarung: info@eb-mjs.de

Weiße Rose Gedächtnisvorlesung 2015

Dienstag, 27. Januar 2015, 18:00 Uhr, Hauptgebäude der LMU, Audimax, Geschwister-Scholl-Platz 1, 80539 München: Prof. Dr. Andreas Wirsching, Direktor des Instituts für Zeitgeschichte München – Berlin und Inhaber des Lehrstuhls für Neuere und Neueste Geschichte an der LMU, hält die diesjährige Weiße Rose Gedächtnisvorlesung: "Grenze und Größe. Zum Problem der Entscheidung im Nationalsozialismus"

Vergangene Weiße Rose Gedächtnisvorlesungen nachzuhören unter:
http://www.uni-muenchen.de/aktuelles/weisse_rose/index.html

Weiße-Rose-Gedenkkonzert

Sonntag, 22. Februar 2015, 18:00 Uhr, Weiße Rose Orgel im Lichthof der Ludwig-Maximilians-Universität München: Der international bekannte Organist Dr. Martin Welzel spielt Werke von Joseph Bonnet, Josef Rheinberger, Louis Vierne, Gerre Hancock und Felix Mendelssohn Bartholdy

Michael Stacheder, Junges Schauspiel Ensemble München, liest aus Briefen und Dokumenten zur Widerstandsgruppe Weiße Rose.

Eine Kooperation der LMU und der Weiße Rose Stiftung e.V.

Konzert mit Lesung „Die Gedanken sind frei"

Dienstag, 24. Februar 2015, 19:30 Uhr, Große Aula der Ludwig-Maximilians-Universität: Gesangsensemble The Sixtonics mit Katja Schild, Sprecherin BR und Christian Schuler, Sprecher BR: Konzert mit Lesung zum Widerspruch und Widerstand der Weißen Rose, der Comedian Harmonists und der Swing-Jugend.
Eine Veranstaltung der Weiße Rose Stiftung, des Bayerischen Volksbildungsverbands e.V. und der Gesellschaft zur Förderung Jüdischer Kultur und Tradition e.V.
Weiter ...

Geschwister-Scholl-Preis 2014

Der Journalist Glenn Greenwald wurde am 1. Dezember 2014 in der Großen Aula der Ludwig-Maximilians-Universität München für sein Buch "Die globale Überwachung. Der Fall Snowden, die amerikanischen Geheimdienste und die Folgen" mit dem Geschwister-Scholl-Preis ausgezeichnet.

Die Laudatio von Prof. Dr. Heribert Prantl und die Dankesrede von Glenn Greenwald (Kopie aus der Münchner Rathausumschau) können Sie hier nachlesen.
Weiter ...

Zwischenruf von Michael Verhoeven - Eine neue Weiße Rose, was soll das?

Michael Verhoeven, Regisseur des für die Erinnerungskultur so bedeutsamen Films "Die Weiße Rose" und Beiratsmitglied der Weiße Rose Stiftung e.V. setzt sich in dem Buch "Was hat der Holocaust mir mir zu tun?", hrsg.v. Harald Roth (Januar 2014), mit dem aktuellen Mißbrauch des Namens "Weiße Rose" auseinander.
Sein Fazit: "Den leuchtenden Namen der Weißen Rose zu missbrauchen ist Blasphemie und Betrug und sollte ebenso unter Strafe gestellt werden wie die Leugnung des Holocaust."

Mit Einverständnis des Autors und des Herausgebers veröffentlichen wir hier den vollständigen Text:
Weiter ...

Sophie Scholl - eine Ikone des Widerstands

Der Vortrag "Sophie Scholl – eine Ikone des Widerstands", den die Vorsitzende der Weiße Rose Stiftung e.V. Dr. Hildegard Kronawitter am 19. Mai in Berlin hielt, ist in der aktuellen Ausgabe der "Einsichten und Perspektiven" (hrsg. von der Bayerischen Landeszentrale für politische Bildungsarbeit) abgedruckt.

Aktuelle Ausgabe der Einsichten und Perspektiven als PDF und als interaktives E-Paper.

Audio Guide zum Download

Ab sofort steht unser Audio Guide für die DenkStätte am Lichthof der Ludwig-Maximilians Universität München in Deutsch und Englisch im MP3-Format zum Download bereit:
Download Audio Guide