Mitglieder der weißen Rose
Logo der Weiße Rose Stiftung e.V. mit Link zur Startseite
Weiße Rose Stiftung e.V.
english english english english
Aktuelles und Veranstaltungen
Widerstandsgruppe Weiße Rose
Weiße Rose Stiftung e.V.
DenkStätte Weiße Rose
Dauerausstellung
Audioguide / Multimedia
Aktuelle Einzelausstellung
Filme und Hörbücher
Zeitzeugen
Ausstellung Justizpalast
Führungen
Pädagogisches Material
Projekte
Wanderausstellungen
Presse
Literatur
Links
Newsletter / RSS
Freunde und Förderer
Kontakt
Impressum

Netzwerk Weiße Rose


"Allzu schnell ist vergessen, was Ziel der damaligen Widerstandsbewegung war. Ein Kampf um Gedankenfreiheit, freie Meinungsäußerung, Freiheit der Lebensgestaltung, Toleranz und Wahrung der Menschenrechte."

Eugen Grimminger 1971 an Thorsten Müller

DenkStätte / Zeitzeugen

Zeitzeugen der Weiße Rose Stiftung e.V.

Zeitzeugen aus dem Kreis der Weißen Rose hielten bisher Vorträge in Schulen und anderen Bildungseinrichtungen. Sie sprachen bei Ausstellungseröffnungen und Gedenkveranstaltungen zur Weißen Rose. Leider ist das aus Altersgründen nicht mehr möglich.

Die persönlichen Erinnerungen werden nun von den Angehörigen weitergetragen. Zur Verfügung stehen dafür Prof. Wolfgang Huber, zweiter Vorsitzender der Weiße Rose Stiftung e.V. und Sohn von Prof. Dr. Kurt Huber sowie
Joachim Baez, Familienbeauftragter der Familie Graf. Beide können über die Weiße Rose Stiftung e.V. kontaktiert werden.

Joachim Baez

Für den Studenten der Weißen Rose Willi Graf, spricht sein Neffe Joachim Baez, Familienbeauftragter der Familie Knoop-Graf. Kontakt über die Weiße Rose Stiftung e.V.

Prof. Wolfgang Huber

Für Prof. Kurt Huber, der sich der studentischen Widerstandsgruppe angeschlossen hatte, spricht sein Sohn Prof. Wolfgang Huber. Kontakt über die Weiße Rose Stiftung e.V.

Karin Friedrich

Karin Friedrich, Jahrgang 1925, war als 15-jähriges Mädchen in die Untergrundarbeit der Berliner Gruppe "Onkel Emil" eingebunden. Zusammen mit ihrer Mutter vervielfältigte und verschickte sie das sechste Flugblatt der Weißen Rose.

Sie verstarb in der Nacht zum 27. November 2015. Weiter ...

Franz J. Müller

Franz J. Müller, Jahrgang 1924, gehörte der Abiturientengruppe des Ulmer Humanistischen Gymnasiums an, die das fünfte Flugblatt der Weißen Rose von Sophie Scholl erhielt und im Raum Ulm verteilte. Franz J. Müller ist im März 2015 in München verstorben. Weiter ...

Dr. Hildegard Hamm-Brücher

Hildegard Brücher, Jahrgang 1921, galt nach den Nürnberger Gesetzen als "Halbjüdin". Mit viel Glück erhielt sie trotzdem die Zulassung für ein Studium am Chemischen Institut der Ludwig-Maximilians-Universität. Dort lernte sie den Widerstandskreis der Weißen Rose kennen. Weiter ...