Mitglieder der weißen Rose
Logo der Weiße Rose Stiftung e.V. mit Link zur Startseite
Weiße Rose Stiftung e.V.
english english english english
Aktuelles und Veranstaltungen
Widerstandsgruppe Weiße Rose
Weiße Rose Stiftung e.V.
DenkStätte Weiße Rose
Führungen und Seminare
Pädagogisches Material
Projekte
Ausstellungsverleih
Rahmenprogramm Ausstellung
Ausstellung Willi Graf
Ausstellung Prof. Kurt Huber
Ausstellung Traute Lafrenz
Ausstellung Hans Leipelt
Ausstellung Onkel Emil
Ausstellung Christoph Probst
Ausstellung Alexander Schmorell
Ausstellung Hans Scholl
Internationaler Verleih
Presse
Literatur
Links
Newsletter / RSS
Freunde und Förderer
Kontakt
Impressum

Netzwerk Weiße Rose


„Verbergt nicht eure Feigheit unter dem Mantel der Klugheit!“

Flugblatt III

Wanderausstellungen / Alexander Schmorell

Kindheit und Jugend

Alexander Schmorell wird am 16. September 1917 in der südrussischen Stadt Orenburg am eurasi­schen Grenzfluss Ural geboren. Sein Vater Hugo Schmorell ist Arzt und entstammt einer seit Mitte des 19. Jahrhunderts in Russland ansässigen deutschen Kaufmannsfamilie. Seine russische Mutter Natalija Petrovna Vvedenskaja ist die Tochter eines orthodoxen Kirchenverwalters. Sie stirbt 1918 während einer verheerenden Typhusepidemie. Weiter ...

Münchner Freundeskreis

Im Sommer 1939 studiert Alexander Schmorell in Hamburg ein Semester Medizin. Beim Ernteeinsatz in Pommern lernt er die Medizinstudentin Traute Lafrenz kennen.
Zum Wintersemester kehrt er zurück nach München. Im Herbst 1939 trifft er Nikolay Hama­zaspian, Student aus Bulgarien. Beide verbindet ein großes Interesse an der klassischen russischen Literatur sowie die grundsätzliche Ablehnung von staatlicher Gewalt und Unterdrückung. Weiter ...

Flugblätter der Weißen Rose

„Flugblätter der Weissen Rose“ heißen die ersten vier Flugschriften, die Alexander Schmorell und Hans Scholl vom 27. Juni bis 12. Juli 1942 in München und Umgebung verteilen. Sie rufen zum passiven Widerstand gegen den „Faschismus und jedes ihm ähnliche System des absoluten Staates“ auf. Alexander Schmorell sieht sich dabei dem „Schicksal zweier Völker verpflichtet“. Weiter ...

Sanitätsdienst in Russland

Am 23. Juli 1942 wird Alexander Schmorell mit Hans Scholl, Willi Graf, Hubert Furtwängler und weiteren Sanitätsfeldwebeln der Studentenkompanie zur 252. Division an die Ostfront abkommandiert. Drei Tage später kommen sie in Warschau an. Am 28. Juli fahren sie mit einem leeren Lazarettzug weiter nach Gžatsk, ca. 130 km vor Moskau. Den Monat August verbringen sie dort gemeinsam, dann werden Willi Graf und Hubert Furtwängler dem Infanterieregiment 461 zugeteilt. Weiter ...

Ausweitung des Widerstands

Im Dezember 1942 entscheidet sich Kurt Huber, Professor für Philosophie an der Münchner Universität, die Flugblattaktion der Studenten zu unterstützen. Mitte Januar 1943 bespricht er mit Hans Scholl und Alexander Schmorell ihre Entwürfe für das fünfte Flugblatt. Die Herstellung der Flugschrift findet in der Franz-Josef-Str. 13 statt, wo Hans und Sophie Scholl zur Untermiete wohnen. Weiter ...

Flucht, Verhaftung und Prozess

Am 18. Februar 1943 werden Hans und Sophie Scholl beim Auslegen des sechsten Flugblatts in der Universität München verhaftet.
Alexander Schmorell entscheidet sich zur Flucht, die er mit Hilfe von Lilo Berndl und Nikolay Hamazaspian vorbereitet. Am 24. Februar rufen ihn der „Völkische Beobachter“ und die „Münchner Neuesten Nachrichten“ zur Fahndung aus. Weiter ...

Flyer zur Ausstellung

Flyer zur Ausstellung über Alexander Schmorell zum Download Weiter ...