Mitglieder der weißen Rose
Logo der Weiße Rose Stiftung e.V. mit Link zur Startseite
Weiße Rose Stiftung e.V.
english english english english
Aktuelles und Veranstaltungen
Widerstandsgruppe Weiße Rose
Weiße Rose Stiftung e.V.
DenkStätte Weiße Rose
Führungen und Seminare
Pädagogisches Material
Projekte
Ausstellungsverleih
Presse
Literatur
Links
Newsletter / RSS
Freunde und Förderer
Kontakt
Impressum

Netzwerk Weiße Rose


"In Deutschland lebte eine Opposition, die zum Edelsten und Grten gehrt, was in der politischen Geschichte aller Vlker hervorgebracht wurde."

Winston Churchill, 1946

Geschichte / Mitglieder

Christoph Probst

Auch im schlimmsten Wirrwarr kommt es darauf an, dass der Einzelne zu seinem Lebensziele kommt, zu seinem Heile kommt, welches nicht in einem Erreichen gegeben sein kann, sondern nur in der inneren Vollendung seiner Person.

Christoph Probst, 27. August 1942

Christoph Probst, 1941 zu Hause in Ruhpolding
Christoph Probst wurde am 6. November 1919 als Sohn eines Privatgelehrten in Murnau am Staffelsee geboren. Der Vater erforschte Sanskrit und stliche Religionen. Christoph hatte von Kindheit an eine enge Beziehung zu seiner lteren Schwester Angelika. Die zweite Frau seines Vaters war Jdin, und mit ihr erfuhren die Geschwister vom Tag der Machtergreifung an den Nationalsozialismus als konkrete Bedrohung.

Schon 1935 hatte Christoph in Mnchen Alexander Schmorell kennengelernt. Die beiden wurden unzertrennliche Freunde. Christoph begann, Russisch zu lernen, um die russische Literatur spter einmal mit dem Freund im Original lesen zu knnen.

Nach dem obligatorischen Reichsarbeitsdienst und dem Wehrdienst begann er im Sommersemester 1939 mit dem Studium der Medizin an der Ludwig-Maximilians-Universitt.

Christoph Probst und Alexander Schmorell lernten whrend ihrer Studienzeit in Mnchen Hans Scholl kennen; bald wurden auch sie Freunde.

Mit Micha 1942Mit einundzwanzig Jahren heiratete Christoph Probst Herta Dohrn, die Tochter Harald Dohrns, eines regimekritisch eingestellten Privatgelehrten, der im 3. Proze gegen die Weie Rose am 13. Juli 1943 angeklagt wurde und von den Nationalsozialisten wegen seiner Mitwirkung bei der Freiheitsaktion Bayern noch am 20. April 1945 im Perlacher Forst vor Mnchen erschossen wurde. Christoph hat mittlerweile zwei Kinder. Die Freunde versuchen, den Familienvater aus den gefhrlichen Aktionen mglichst herauszuhalten. Er wird Anfang Dezember 1942 zu einer Innsbrucker Studentenkompanie versetzt. Um sich an den Aktionen der Weien Rose weiter zu beteiligen, reist er mehrmals nach Mnchen.

Die Gestapo findet nach der Festnahme bei Hans Scholl einen handschriftlichen, in kleine Fetzen zerrissenen Flugblattentwurf von Christoph Probst, in dem er die Ereignisse von Stalingrad in den Mittelpunkt gestellt hatte. Diesen Aufruf mu er mit dem Leben bezahlen.

Christoph Probst wird am 19. Februar 1943 festgenommen, als er sich nach der Geburt des dritten Kindes den Urlaubsschein fr einen Besuch bei seiner kranken Frau abholen will.

Mit Hans und Sophie Scholl wird er am 22. Februar 1943 in Mnchen-Stadelheim durch das Fallbeil hingerichtet.

Drucken
Zurück ...