Mitglieder der weißen Rose
Logo der Weiße Rose Stiftung e.V. mit Link zur Startseite
Weiße Rose Stiftung e.V.
english english english english
Aktuelles und Veranstaltungen
Widerstandsgruppe Weiße Rose
Weiße Rose Stiftung e.V.
DenkStätte Weiße Rose
Führungen und Seminare
Pädagogisches Material
Projekte
Ausstellungsverleih
Presse
Literatur
Links
Newsletter / RSS
Freunde und Förderer
Kontakt
Impressum

Netzwerk Weiße Rose


Es gilt immer wieder, Schritt fr Schritt auf dem Wege weiterzugehen, der sich einem aufdrngt. Du mut einfach Erkenntnisse suchen und durchdenken.

Willi Graf, 25.6.1942

Geschichte / Mitglieder

Ulmer Abiturientengruppe

Dem Volksgerichtshof fllt auf, da aus einer Schulklasse drei Schler (auch Heinrich Guter) in dieser Sache erscheinen und noch weitere erwhnt wurden! Da mu etwas nicht stimmen, was am Geiste dieser Klasse liegt und was der Senat nicht allein diesen Jungen zur Last legen kann.
Man schmt sich, da es eine solche Klasse eines deutschen humanistischen Gymnasiums gibt!

Aus dem Urteil im 2. Proze gegen die Weie Rose, 19. April 1943

Franz J. Mller
Hans Hirzel *1924 kannte Hans Scholl, der ihn 1942 mit einem Teil seines Mnchner Freundeskreises bekannt macht. Als erster der Gruppe wird er im Februar 1943 von der Ulmer Gestapo verhrt und warnt die Familie Scholl vor der Gefahr, in der ihre Kinder in Mnchen schweben. Im Januar 1943 hat Hans Hirzel von Sophie Scholl einen Koffer mit ca. 2500 Exemplaren des "Aufruf an alle Deutsche" (V. Flugblatt) erhalten.

Franz J. Mller *1924 bernimmt zum groen Teil die schwierige Aufgabe, Geld fr das Porto aufzubringen und Umschlge zusammen zu kaufen. Auf der Orgelempore der Martin-Luther-Kirche kuvertiert, adressiert und frankiert er mit seinem Freund Hans Hirzel die Flugbltter. Einen Teil dieser Briefe verteilt Franz J. Mller im Raum Heilbronn an Bekannte, besonders an katholische Pfarrer.

Susanne Hirzel *1921 war eine Freundin von Sophie Scholl. Sie wirft mit ihrem Bruder Hans die in Ulm postfertig gemachten Flugbltter in Stuttgart in Briefksten.

Heiner Guter *1925 Gesinnungsfreund und Mitwisser der streng geheimen Aktionen, war Klassenkamerad im Ulmer Gymnasium, wo fast unberhrt von nationalsozialistischer Propaganda die Traditionen klassischer Bildung fortgefhrt und von gewissen Lehrern immer wieder skeptische Durchblicke und Aufhellungen gegeben wurden.

"Hans Hirzel und Franz Mller haben - als unreife Burschen von Staatsfeinden verfhrt - hochverrterische Flugblattpropaganda gegen den Nationalsozialismus untersttzt. Dafr bekommen sie fnf Jahre Gefngnis. Heiner Guter hat von solchen Propagandaabsichten gewut, das aber nicht angezeigt. Er wird dafr mit achtzehn Monaten Gefngnis bestraft.(...)
Susanne Hirzel hat hochverrterische Flugbltter verbreiten helfen. Da sie hochverrterisch waren, wute sie zwar nicht; aber nur deshalb, weil sie in unverzeihlicher Gutglubigkeit sich keine Gewiheit verschafft hat."

Heinz Brenner *1924 Klassenkamerad, entschiedener, aktiver Gegner Hitlers, initiiert eine Widerstandsgruppe junger Christen in Ulm. Sie vervielfltigen im Oktober 1941 die Predigten des Bischofs Galen gegen die Ermordung von Geisteskranken. Diese Flugbltter liest Hans Scholl.

Heinz Brenner muss mit 18 Jahren Soldat sein. Er desertiert im Oktober 1944, weil er nicht lnger gegen seine berzeugung als Soldat fr Hitler missbraucht werden will. Gesinnungsfreunde in Oberschwaben helfen, verbergen ihn unter Lebensgefahr bis Kriegsende.

 Zur Bildergalerie Mehr Bilder ...

Drucken
Zurück ...