Mitglieder der weißen Rose
Logo der Weiße Rose Stiftung e.V. mit Link zur Startseite
Weiße Rose Stiftung e.V.
english english english english
Aktuelles und Veranstaltungen
Widerstandsgruppe Weiße Rose
Hans Scholl
Sophie Scholl
Christoph Probst
Willi Graf
Prof. Kurt Huber
Alexander Schmorell
Zu den Inhalten der Ausstellung
Weiße Rose Stiftung e.V.
DenkStätte Weiße Rose
Führungen und Seminare
Pädagogisches Material
Projekte
Ausstellungsverleih
Presse
Literatur
Links
Newsletter / RSS
Freunde und Förderer
Kontakt
Impressum

Netzwerk Weiße Rose


Rckkehr zu klaren sittlichen Grundstzen, zum Rechtsstaat, zu gegenseitigem Vertrauen von Mensch zu Mensch; das ist nicht illegal, sondern umgekehrt die Wiederherstellung der Legalitt.

Prof. Kurt Huber, Verteidigungsrede 19.4.1943

DenkSttte / Dauerausstellung

Das "Dritte Reich"

Am "Tag von Potsdam", dem 21. Mrz 1933, nur sieben Wochen nach der Machtergreifung, verkndet Adolf Hitler das Dritte Reich ohne Zustimmung des Volkes und eines freien Parlaments. Am Grabe Friedrich des Groen inszeniert er sich in Anwesenheit des Reichsprsidenten von Hindenburg, der Generalitt und nationalkonservativer Eliten als Vollstrecker der Deutschen Geschichte.

Skizze zur Ausstellung von Otl Aicher
Whrend Millionen Deutsche nicht nur Nationalsozialisten ergriffen sind, hat Hitler die Legitimierung der totalen Macht im Auge. Bei der Neuordnung des Reiches werden alle Lnder und demokratisch gewhlten Lnderparlamente aufgelst. An ihre Stelle setzt Hitler willkrlich eingeteilte Gaue, deren Gauleiter von ihm ernannt und nur ihm verantwortlich sind. Damit ist auch staatsrechtlich die politische Entmndigung der Brger besiegelt.
Als neues Leitbild der Nation stellen die Nationalsozialisten die Volksgemeinschaft heraus, die sie mit Zustimmung oder Gewalt durchsetzen:

Bereits am 3. Februar 1933 deutet Hitler in einer Geheimrede vor den Befehlshabern der Reichswehr seine imperialistischen Herrschaftsansprche an:
Die im Versailler Vertrag festgelegte Truppenstrke von 100 000 Mann wird durchbrochen. Zur "Eroberung von Lebensraum im Osten" wird aufgerstet.
In ffentlichen Reden spricht Hitler von Frieden, Verstndigung und Gleichberechtigung, forciert aber den Austritt aus dem Vlkerbund im Oktober 1933.
Der Mythos vom "Rassenfeind" richtet sich gegen alle "Nicht-Arier", besonders gegen die Juden. Die Entrechtung der jdischen deutschen Brger beginnt unmittelbar nach der Machtbernahme.
Von der "Ausrottung der jdischen Rasse" sprachen die Nationalsozialisten schon in Wahlreden der Weimarer Zeit. Sie machten ihre Drohungen Schritt fr Schritt bis in die letzten Tage des Krieges wahr: Pogrom der "Reichskristallnacht", Ghettoisierung, Deportationen in Konzentrationslager, Vernichtung durch Arbeit fr die SS und deutsche Industriebetriebe, Ermordung in den Vernichtungslagern.
Das Dritte Reich endet nach dem Selbstmord Hitlers am 30.April 1945 mit der Kapitulation der deutschen Wehrmacht am 8. Mai 1945.

Drucken
Zurück ...