Netzwerk Weiße Rose   Zitat Dr. Richard Wizsäcker

Ausstellung über Prozesse gegen Mitglieder der Weißen Rose im Justizpalast öffentlich zugänglich

  

Willkür "Im Namen des Deutschen Volkes"
Die Prozesse gegen die Widerstandsgruppe Weiße Rose in München 1943
Eine Ausstellung des Bayerischen Staatsministeriums der Justiz in Zusammenarbeit mit der Weiße Rose Stiftung e.V.

Am 22. Februar und am 19. April 1943 fanden im Justizpalast am Stachus in München vor dem Volksgerichtshof unter dem Vorsitz von Roland Freisler die ersten beiden Prozesse gegen Mitglieder der studentischen Widerstandsgruppe Weiße Rose statt. Sophie und Hans Scholl, Christoph Probst, Alexander Schmorell, Prof. Dr. Kurt Huber und Willi Graf wurden zum Tode und zehn weitere Angeklagte zu teils langen Freiheitsstrafen verurteilt.
Anklageerhebung, Verfahren und Urteilsspruch waren reine Willkür.

Die Ausstellung kann seit 17.9.07 besichtigt werden.

Ort, Anfahrt und Öffnungszeiten
Justizpalast, Prielmayerstraße 7, Saal 253
Haltestelle "Karlsplatz (Stachus)" der Linien U4, U5, Tram 16, 17, 18, 19, 20, 21 und 27 sowie aller S-Bahnen.
Geöffnet: werktags 9:00 Uhr bis 16:00 Uhr
außer vom 10.4. bis 31.5. und vom 10.10. bis 30.11.
Telefon: 089 / 5597-2550

 

Weiterführende Links

Optionen

Ein Projekt der Weiße Rose Stiftung e.V. Ein Projekt der Weiße Rose Stiftung e.V.