Seien Sie ehrlich, auch Sie haben Gewichtsprobleme!

Donnerstag, 20. September 2007, 19:25 Uhr

Eine Serviette kann hilfreich sein...
Ein etwas anderes Projekt zur „Reinigung“ von Vorurteilen an der
Erich Kästner-Gesamtschule in Essen.

Sie und Ihr kennt das, man fühlt sich erst dann sicher, wenn die Waage allmorgendlich keinen Grund zur Klage bietet. Das Gewicht spielt bei den meisten Menschen eine große Rolle, bei Jugendlichen (leider) auch.

Was aber haben Gewichtsprobleme mit Vorurteilen und mit einer Antirassismus-Arbeit zu tun?

Eine ganze Menge! So jedenfalls legt es eine Arbeit des 1963 in New York geborenen Künstlers Cary S. Leibowitz nahe, der genau hier hilfreich wird. Er reicht Ihnen, er reicht Dir eine Serviette. Eine Serviette kommt natürlich zu spät, denn dann spätestens ist das Stück Kuchen aufgegessen, ist der Döner verzehrt... aber auch erst dann bleiben die Mundwinkel „beschmutzt“ zurück (vor allem, wenn man Döner gegessen hat!).
Gut, klären wir das etwas andere Projekt zur „Reinigung“ von Vorurteilen an der Erich Kästner-Gesamtschule auf:

Die Serviette ist natürlich mehr als eine Serviette, d.h. sie ist nichts anderes als eine Serviette.


Cary S. Leibowitz, „Serviette“, Multiple, 1993

Haben Sie, hast Du lesen können, was da auf der Serviette scheinbar beiläufig und handschriftlich aufgeschrieben steht?

Um die Arbeit aufzuklären und zu zeigen, inwiefern dieses Kunstwerk tatsächlich hilfreich ist, auf die eigenen offenen oder latenten Rassismen aufmerksam zu werden, sich dabei vor allem selbst angesprochen zu fühlen, übersetzen wir es:
Zweierlei muss ich für den Rest meines Lebens im Auge behalten: mein Gewicht und meinen Rassismus.

Und da das Blatt Sie gleich duzt, ja Sie als „Ich“ anspricht, duzen wir Sie ab jetzt auch. Wenn Du nun dieser Textspirale folgst, dann geschieht etwas sehr erstaunliches, denn bei dem dritten Wort bereits bist Du weniger derjenige, der den Text liest, als derjenige, der hier angesprochen ist: ICH.

Und dann kommen gleich zwei Stolpersteine.... erst gibt es den peinlichen Blick auf dein Gewicht, dann gibt es den selbstkritischen Blick auf deinen Mund, der so manche intolerante und rassistische Äußerung von sich gegeben hat. Was die Serviette also bewirkt ist, dass sie Dir genau in dem Moment, wo Du erkennst, dass Du vorsichtiger, leiser und toleranter sprechen und urteilen solltest, ohne eine reinigende Serviette dastehst. Deshalb ist es auch hilfreich, wenn diese Arbeit in Deiner Mensa hängt!

Es gibt zahlreiche Methoden, mit diesem Kunstwerk sinnvoll und gewinnend im Unterricht umzugehen. Ein vergleichbares Projekt, in dem auch Kunst den Anlass für Nachdenklichkeit und gelebte Toleranz und Empathie bot, ist auf der Homepage der Schule unter Projekte und Auktionen einzusehen: Es kann jeden treffen.... Und rassistische Äußerungen können ja schließlich auch jeden treffen...
(Karim Gharbi, Peter Gutsche, Laura Klatt)



http://www.weisse-rose-stiftung.de/netzwerk/public_html/article.php?story=20070920192527688