Wegschauen kann jeder

Dienstag, 27. Mai 2008, 12:19 Uhr

Schülerinnen und Schüler der Geschwister-Scholl-Gesamtschule Göttingen haben sich zu Bus-Scouts ausbilden lassen. Sie sorgen dafür, dass Busfahrten friedliche Fahrten bleiben.

Streit, Mobbing und Aggressionen fangen oft vor Schulbeginn an und hören auch nach der letzten Schulstunde nicht auf. Der Hinweg, der Heimweg, wenn kein Lehrer zuschaut und die Eltern weit sind, sind scheinbar "ideale Gelegenheiten", Aggressionen loszuwerden - unbeobachtet, obwohl es viele Zuschauer gibt. Aber die sind anonym. Und die meisten sehen weg. Dagegen wollen viele etwas tun, vor allem die Schüler selbst. Denn die sind besonders geeignet zur Streitschlichtung. Niemand kennt die Probleme der anderen so gut wie sie. In manchen Gegenden heißen sie Bus-Engel, in Niedersachsen Bus-Scouts. Schülerinnen und Schüler unserer Partnerschule in Göttingen, der Geschwister-Scholl-Gesamtschule, begleiten Busse seit eineinhalb Jahren. Dafür sind sie extra ausgebildet worden.

Übrigens: Hier, auf der Homepage des Netzwerks Weiße Rose, können alle darüber abstimmen, ob sie Streitschlichtungen in öffentlichen Verkehrsmitteln sinnvoll finden.

Anne-Christin Wiechens, eine Schülerin der Geschwister-Scholl-Gesamtschule Göttingen erzählt. Ihr Bericht beginnt im Sommer 2007:

Vor ein paar Wochen kamen zwei Männer von den Göttinger Verkehrsbetrieben zu uns in die Geschwister-Scholl-Gesamtschule, um uns das Projekt „Busbegleiter“ bzw. „Bus-Scout“ vorzustellen.

Busbegleiter sind Kinder und Jugendliche, die darauf achten, dass es im Bus geordnet abläuft, da es dort oft nicht sehr geordnet zugeht und es zu Rangeleien und Drängeleien kommt, bei denen man sich leicht verletzen kann.

Damit wir selbst nicht in Gefahr geraten, haben wir einige Leitsätze kennengelernt. Einige heißen zum Beispiel: „Immer im Team arbeiten!“ oder „Sich nicht provozieren lassen und auch nicht selbst provozieren!“

Das Projekt konnten wir selbst frei wählen. Wir sind alle aus den Jahrgängen 7 und 8 und werden von den Mitarbeitern der Verkehrsbetriebe Herrn Voss und Herrn Bode und der Polizei ausgebildet. Das macht uns viel Spaß, wie man an den Bildern unten sehen kann.

An unserem Kurs nehmen außer mir noch Sophie, Jasmin, Kevin, Timo, Nils, Marcel, Alex, Yannik und Jannik sowie Jonas teil.

Übrigens, in Bovenden gibt es auch schon Busbegleiter, die die gleiche Ausbildung durchlaufen haben.

Abschluss der Ausbildung

Am Dienstag, 20. November 2007 wurden unsere Bus-Scouts von ihren beiden Trainern an der Schule mit dem Buss abgeholt und zusammen fuhren alle zum Depot der Göttinger Verkehrsbetriebe. Dort erhielten unsere Schülerinnen und Schüler einen Einblick in die Welt der Kfz-Technik und konnten mal unter einen Bus schauen, bei der Instandsetzung und Runderneuerung von Reifen zusehen und echte Oldtimer bewundern.

Anschließend ging es auf einen Rundgang durch das Verwaltungsgebäude der Verkehrsbetriebe. Der Leitstelle wurde ein Besuch abgestattet und alle Fragen zum täglichen Ablauf wurden beantwortet.

Danach trafen sich alle im Tagungsraum. Hier wurden noch einmal ein kurzer Rückblick auf die absolvierte Ausbildung und ein Ausblick auf die zukünftige Tätigkeit der Scouts geworfen. Dazu gab es Säfte, Wasser und Kaffee. Herr Voss und Herr Bode verteilten im Anschluss die Ausweise und beglückwünschten alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer zu ihrem Engagement. Dabei zeigte sich, dass im Lauf der Ausbildung ein sehr herzliches Verhältnis zwischen den Kursteilnehmerinnen und -teilnehmern und ihren Ausbildern entstanden war. Und ein paar leckere Brötchen gab es auch noch!

Nun soll die Praxis zeigen, ob die Bus-Scouts helfen können, die Situation in den Stadtbussen zu verbessern. Im Laufe der nächsten Monate werden auch von anderen Schulen in Göttingen weitere Scouts dazu kommen. Den Anfang sollen Schülerinnen und Schüler der Personn-Realschule in Weende machen.

Untereinander können sich die Scouts über eine vom Zweckverband Verkehrsverbund Süd-Niedersachsen (ZVSN) extra eingerichtete Internet-Seite austauschen und so ihre Erfahrungen und Anregungen weitergeben.

Hier nun noch einige Bilder vom letzten Tag der Bus-Scout-Ausbildung:

Übergabe der Scout-Ausweise

Erfahrungsaustausch

Am 22. Januar 2008 trafen sich unsere beiden Ausbilder - Herr Bode und Herr Voss - noch einmal mit unseren Bus-Scouts in der Schule. Die beiden Herren kamen mit einem Linienbus der Göttinger Verkehrsbetriebe auf den Schulhof und unsere Schülerinnen und Schüler trafen sich dort mit ihnen, um erste Erfahrungen auszutauschen.

Zwei unserer Scouts berichteten von ersten Einsätzen, bei denen sie tatsächlich klärend und schlichtend eingreifen konnten. Herr Bode und Herr Voss lobten den Einsatz und vor allem die Umsicht, mit denen die beiden die Situationen gemeistert hatten.

Über den unten stehenden Link für Bus-Scouts können solche Erfahrungen auch an andere Bus-Scouts weitergegeben werden. Unsere beiden Busfahrer baten alle Schülerinnen und Schüler, dieses Forum oft und lebhaft zu nutzen, denn nur so könnten alle von den Erfahrungen der anderen Scouts profitieren.

Link für Bus-Scouts: www.bus-scout.com
(Über diesen Link dürfen sich unsere Bus-Scouts in ein Forum einloggen, wo sie sich mit anderen Scouts austauschen können. Um sich dort zu betätigen, muss man allerdings über eine gültige Identifikation verfügen.)

Zweckverband Verkehrsverbund Süd-Niedersachsen (ZVSN), der für das Projekt verantwortlich ist: www.zvsn.de

Homepage der Schule: www.gsg-goettingen.de



http://www.weisse-rose-stiftung.de/netzwerk/public_html/article.php?story=20080527121926187