Jüdische Kindheitsgeschichten - Lernmaterial über Kinderrechte für Grundschulkinder

Montag, 26. Mai 2014, 12:00 Uhr

Das Anne Frank Zentrum hat in Zusammenarbeit mit dem Centrum Judaicum, der Humboldt-Universität und Kinderexperten aus drei Berliner Grundschulen ein Lernmaterial entwickelt, mit dem Kinder der Klassen 4 bis 6 anhand von Biografien über Geschichte und Kinderrechte lernen können. Das Projekt wird im Rahmen des Programms MenschenRechteBilden der Stiftung EVZ gefördert.
Im März 2014 ist dieses Material im Metropol Verlag (ISBN 978-3-86331-166-7, EUR 19,90) erschienen.

Unter dem Titel „Nicht in die Schultüte gelegt“ werden Kindheitsgeschichten aus den 1930er Jahren von (ehemaligen) Berliner Jüdinnen und Juden erzählt und mit historischen Fotos gestaltet. Die Geschichten erzählen von der schleichenden Ausgrenzung bis hin zur völligen Entrechtung, erzwungenen Ausreise oder gar Ermordung in der Zeit des Nationalsozialismus.

Doch es geht nicht nur um die nationalsozialistischen Verbrechen. Vielmehr werden diese als Ausgangspunkt betrachtet und als Beispiele von Diskriminierung und Verlust aus der Vergangenheit mit den entsprechenden Artikeln der UN-Kinderrechtskonvention zusammen gebracht. So entsteht ein Gegenwartsbezug.

Weitere Informationen, Beschreibung des Lernmaterials und Bezugsquelle: Anne Frank Zentrum



http://www.weisse-rose-stiftung.de/netzwerk/public_html/article.php?story=20140602145412512